Go Modelling Wien 2013

Die IPMS Austria hat mit der Go Modelling 2013 am 9. und 10. März wieder Modellbaubegeisterte ins Heeresgeschichtliche Museum nach Wien eingeladen. Die Kulisse zwischen all den Originalen und auch das architektorische Ambiente des Museums suchen wahrlich ihresgleichen. Chapeau.

Das Niveau der ausgestellten Modelle war wie immer sehr hoch. Der angeschlossene Modellbauwettbewerb umfasste die unterschiedlichsten Sparten unseres Hobbys. Interessant zu sehen, dass der Kartonmodellbau jetzt auch bei der Go Modelling eine doch beachtliche Rolle spielt. Trotzdem verfolgen Go Modelling der IPMS Austria und die Inspiration Modellbau in Mainz unterschiedliche Konzepte. Eine breite Öffnung zu allen Bereichen des Modellbaues gibt es nicht in Wien. Was auch in der Natur der Sache liegt. Eine IPMS hat als Schwerpunkt den Plastikmodellbau, während der Modellbauclub Mainz seine Namenszusatz "Plastik" schon vor vielen, vielen Jahren abgelegt hat.

Natürlich hat jeder einzelne Besucher seine eigenen Highlights und auch jedes noch so unscheinbare Modell ist das Ergebnis vieler Mühen und im Auge des Erbauers eine Perle. Doch 2 Dinge waren für mich beeindruckend. Das 1/72-Modelle eines US-Flugzeugträgers von Salzburger Modellbauern und die Kartonmodelle in 1/200 der japanischen Marine von einem deutschen Modellbauer. Bei letztgenannten Modelle musste ich doch etwas verunsichert nachfragen, ob die wohl aus Plastik seien. Das war schon Champions League. Bilder von Flugzeugträgern in 1/72 hatte ich sehr wohl schon gesehen, aber noch nie einen gesehen. Das war ein echter Hingucker. 

Der Ausflug nach Wien war wie immer eine Reise wert und ich wünsche den Veranstaltern der IPMS Austria auch in den nächsten Jahren viel Erfolg!

Alle Fotos: Oliver Stelmaszyk