Oliver Stelmaszyk: Saab Draken

Ich gestehe, dass ich als Kind die Saab Draken beim Kartenspiel nicht besonders mochte. War irgendwie nicht besonders elegant. Einige Jahrzehnte später hat sich meine Meinung geändert. Auch durch den Umstand, dass sie – mittlerweile veraltet – ihren Lebensabend in der österreichischen Luftwaffe verbrachte und so auch gelegentlich von Graz-Thalerhof kommend über unser Haus flog. Seit einigen Jahren jetzt in der Tat außer Dienst gestellt und final durch den Eurofighter ersetzt.

Hasegawa hat in 1/72 der österreichischen Variante ein kleines Denkmal gesetzt. Auch mit den tollen Sonderlackierungen „1000 Jahre Österreich“ und „45 Jahre Draken“.

Hasegawas Modell ist nicht schlecht, aber für den Preis manchmal ein bisschen zu schlicht. Besonders im Cockpit. Anhand eigener Detailfotos wurde eine Vielzahl von Verbesserungen am Modell vorgenommen. Mein Modell zeigt das Standardfarbschema ohne die markanten fluoreszierenden Tragflächenmarkierungen. Die IPMS Austria hat einige wundervolle Ergänzungen im Angebot, um ein noch besseres Modell der österreichischen Draken zu bauen. Modelle liegen schon bereit.

Ganz so schlecht scheint mein Modell letztendlich nicht gewesen zu sein, wenn es von einem Draken-Piloten des österreichischen Bundesheeres anlässlich einer Ausstellung in Wien gelobt wurde.